Einführung in die Kommandozeile

Für die Leser zu Hause: Dieses Kapitel wird im Video Your new friend: Command Line behandelt.

Aufregend, oder?! In ein paar Minuten wirst du deine erste Zeile Code schreiben! :)

Erstmal stellen wir dir deine neue Freundin vor: Die Konsole!

Im Folgenden zeigen wir dir, wie du das schwarze Fenster benutzt, das alle Hackerinnen nutzen. Es sieht vielleicht erstmal etwas unheimlich aus, aber es ist nur ein Programm, das darauf wartet, Anweisungen von dir zu bekommen.

Hinweis: Bitte beachte, dass wir in dem gesamten Buch die Begriffe "Verzeichnis" und "Ordner" abwechselnd gebrauchen, aber sie stehen für ein und dasselbe.

Was ist die Konsole?

Das Fenster, welches gewöhnlich die Kommandokonsole (command line) oder Kommandozeilen-Interface (command-line interface) genannt wird, ist eine textbasierte Applikation zum Betrachten, Bearbeiten und Manipulieren von Dateien auf deinem Computer. Es ist dem Windows Explorer oder Finder auf dem Mac ähnlich, aber ohne die grafische Benutzeroberfläche. Andere Bezeichnungen dafür sind: CMD, CLI, Prompt (Eingabeaufforderung), Konsole oder Terminal.

Öffnen der Konsole

Um mit unserem Tutorial zu starten, musst du als Erstes das Kommandozeilenprogramm starten.

Opening: Windows

Windows 10: Drücke die Windows-Taste → gib in die Suchleiste “cmd” ein → bestätige mit Enter.

Ältere Versionen von Windows: Start Menu → Alle Programme → Zubehör → Eingabeaufforderung.

Opening: OS X

Mac: Öffne das Launchpad → Andere → Terminal.

Opening: Linux

Wahrscheinlich ist es unter Programme → Zubehör → Terminal, aber das ist von deinem System abhängig. Wenn es nicht da ist, kannst du versuchen, danach zu googlen. :)

Eingabeaufforderung (Prompt)

Du solltest nun ein weißes oder schwarzes Fenster sehen, das auf deine Anweisungen wartet.

Prompt: OS X and Linux

Auf einem Mac- oder Linux-Rechner siehst du wahrscheinlich ein $, also so:

command-line

$
Prompt: Windows

Auf einem Windows-Rechner siehst du wahrscheinlich ein >, so hier:

command-line

>

Schau mal in den Linux-Abschnitt hier obendrüber -- so etwas wirst du wieder im Abschnitt PythonAnywhere später im Tutorial antreffen.

Vor jedem Kommando wird das Zeichen $ oder > und ein Leerzeichen vorangestellt, aber du musst das nicht hinschreiben. Dein Computer macht das für dich. :-)

Ein kleiner Hinweis: Falls du etwas in der Art wie C:\Users\ola> oder Olas-MacBook-Air:~ ola$ sehen solltest, ist das auch 100%ig korrekt.

Der Teil bis und einschließlich $ oder > heißt Kommandozeilen-Eingabeaufforderung oder kurz Eingabeaufforderung. Sie fordert dich auf, hier etwas einzugeben.

Wenn wir im Tutorial wollen, dass du einen Befehl eingibst, schreiben wir $ oder > mit hin, gelegentlich auch noch die anderen Angaben links davon. Ignoriere den linken Teil und gib nur das Kommando ein, welches rechts der Eingabeaufforderung steht.

Dein erstes Kommando (YAY!)

Lass uns mit diesem Kommando beginnen:

Your first command: OS X and Linux

command-line

$ whoami
Your first command: Windows

command-line

> whoami

Und dann bestätige mit Enter. Das ist unser Ergebnis:

command-line

$ whoami
olasitarska

Wie du siehst, der Computer hat deinen Nutzernamen ausgegeben. Toll, was? :-)

Versuch, jeden Befehl abzuschreiben und nicht zu kopieren und einzufügen. Auf diese Weise wirst du dir mehr merken!

Grundlagen

Jedes Betriebssystem hat einen geringfügig anderen Bestand an Befehlen für die Kommandozeile, beachte daher die Anweisungen für dein Betriebssystem. Lass uns das ausprobieren.

Aktuelles Verzeichnis

Es wäre schön zu sehen, wo wir uns befinden, oder? Lass uns nachsehen. Gib diesen Befehl in die Konsole ein und bestätige ihn mit Enter:

Current directory: OS X and Linux

command-line

$ pwd
/Users/olasitarska

Hinweis: 'pwd' steht für 'print working directory' (zeige derzeitiges Arbeitsverzeichnis).

Current directory: Windows

command-line

> cd
C:\Users\olasitarska

Hinweis: "cd" steht für "change directory". Mit Powershell kannst du auch 'pwd' verwenden, wie auf Linux oder Mac OS X.

Du wirst wahrscheinlich etwas Ähnliches auf deinem Gerät sehen. Wenn du die Konsole öffnest, befindest du dich normalerweise im Heimverzeichnis deines Benutzers.


Mehr über ein Kommando lernen

Viele Befehle, die du in der Kommandozeile nutzen kannst, haben eine eingebaute Hilfe, die du anzeigen und lesen kannst! Zum Beispiel kannst du etwas über den eben verwendeten Befehl lernen:

Command help: OS X and Linux

OS X und Linux haben einen man-Befehl, mit dem du die Hilfe über die Kommandos aufrufen kannst. Gib man pwd ein und schau, was angezeigt wird oder setzte man vor andere Kommandos und sieh dir deren Hilfe an. Das Ergebnis von man wird in der Regel seitenweise ausgegeben. Du kannst die Leertaste benutzen, um auf die nächste Seite zu gelangen und q, um die Hilfeseiten zu schließen.

Current directory: Windows

Wenn du Windows benutzt, dann wird dir der Suffix /? für die meisten Kommandos die Hilfeseite ausgeben. Gegebenenfalls musst du nach oben scrollen, um alles zu sehen. Versuch es mal mit cd /?.

Anzeigen von Dateien und Unterordnern

Nun, was befindet sich in deinem Verzeichnis? Es wäre toll, das herauszufinden. Lass uns mal schauen:

List files and directories: OS X and Linux

command-line

$ ls
Anwendungen
Desktop
Downloads
Musik
...
List files and directories: Windows

command-line

> dir
 Directory of C:\Users\olasitarska
 05/08/2014 07:28 PM <DIR> Applications 
 05/08/2014 07:28 PM <DIR> Desktop
 05/08/2014 07:28 PM <DIR> Downloads
 05/08/2014 07:28 PM <DIR> Music ...

Hinweis: Mit Powershell kannst du auch 'ls' vwerden, wie auf Linux oder Mac OS X.


Wechseln des Verzeichnisses

Lass uns jetzt zu unserem Desktop-Verzeichnis wechseln:

Change current directory: OS X and Linux

command-line

$ cd Desktop
Change current directory: Windows

command-line

> cd Desktop

Schau, ob das Wechseln des Verzeichnisses funktioniert hat:

Check if changed: OS X and Linux

command-line

$ pwd
/Users/olasitarska/Desktop
Check if changed: Windows

command-line

> cd
C:\Users\olasitarska\Desktop

Hier ist es!

Pro-Tipp: Wenn du cd D tippst und dann tab auf deiner Tastatur drückst, wird die Kommandozeile automatisch den Rest des Namens vervollständigen, wodurch du schneller navigieren kannst. Wenn es mehr als einen Ordner gibt, dessen Name mit "D" beginnt, drücke die tab-Taste zweimal, um eine Liste der Möglichkeiten anzuzeigen.


Erstellen eines Verzeichnisses

Wie wär's damit, ein Übungsverzeichnis auf deinem Desktop zu erstellen? So kannst du das tun:

Create directory: OS X and Linux

command-line

$ mkdir practice
Create directory: Windows

command-line

> mkdir practice

Dieser kleine Befehl erstellt einen Ordner mit dem Namen practice auf deinem Desktop. Du kannst nun überprüfen, ob er wirklich dort ist, indem du auf deinem Desktop nachschaust oder indem du den Befehl ls oder dir ausführst! Versuch es. :-)

Pro-Tipp: Wenn du die selben Befehle nicht immer wieder und wieder schreiben willst, verwende die Pfeil aufwärts- und Pfeil abwärts-Tasten deiner Tastatur, um durch die zuletzt verwendeten Befehle zu blättern.


Übung!

Eine kleine Herausforderung für dich: Erstelle in deinem neu erstellten practice-Ordner ein Verzeichnis namens test. (Verwende dazu die Kommandos cd und mkdir.)

Lösung:

Exercise solution: OS X and Linux

command-line

$ cd practice
$ mkdir test 
$ ls test
test
Exercise solution: Windows

command-line

> cd practice 
> mkdir test 
> dir 
05/08/2014 07:28 PM <DIR>   test

Glückwunsch! :-)


Aufräumen

Wir wollen kein Chaos hinterlassen, also lass uns das bislang Geschaffene wieder löschen.

Zuerst müssen wir zurück zum Desktop wechseln:

Clean up: OS X and Linux

command-line

$ cd ..
Clean up: Windows

command-line

> cd ..

Durch Verwendung von .. mit dem cd Kommando wechselst du von deinem aktuellen Verzeichnis zum übergeordneten Verzeichnis (dies ist das Verzeichnis, das das aktuelle Verzeichnis enthält).

Schau nach, wo du gerade bist:

Check location: OS X and Linux

command-line

$ pwd
/Users/olasitarska/Desktop
Check location: Windows

command-line

> cd
C:\Users\olasitarska\Desktop

Jetzt ist es an der Zeit, dein practice-Verzeichnis zu löschen:

Achtung: Wenn du Daten mit del, rmdir oder rm löschst, kannst du das nicht mehr rückgängig machen, das bedeutet die gelöschten Dateien sind für immer weg! Sei also sehr vorsichtig mit diesem Befehl.

Delete directory: Windows Powershell, OS X and Linux

command-line

$ rm -r practice
Delete directory: Windows Command Prompt

command-line

> rmdir /S practice 
practice, Are you sure <Y/N>? Y

Geschafft! Lass uns schauen, ob es wirklich gelöscht ist:

Check deletion: OS X and Linux

command-line

$ ls
Check deletion: Windows

command-line

> dir

Beenden

Das wärs fürs Erste. Du kannst nun beruhigt deine Konsole schließen. Lass es uns wie die Hacker machen, okay? :-)

Exit: OS X and Linux

command-line

$ exit
Exit: Windows

command-line

> exit

Cool, was? :-)

Zusammenfassung

Hier ist eine Zusammenfassung einiger nützlicher Kommandos:

Befehl (Windows) Befehl (Mac OS / Linux) Beschreibung Beispiel
exit exit Fenster schließen exit
cd cd Verzeichnis wechseln cd test
cd pwd aktuelles Verzeichnis anzeigen cd (Windows) oder pwd (Mac OS / Linux)
dir ls Unterordner/Dateien zeigen dir
copy cp Datei kopieren copy c:\test\test.txt c:\windows\test.txt
move mv Datei verschieben move c:\test\test.txt c:\windows\test.txt
mkdir mkdir neues Verzeichnis erstellen mkdir testdirectory
rmdir (oder del) rm Datei löschen del c:\test\test.txt
rmdir /S rm -r Verzeichnis löschen rm -r testdirectory
[CMD] /? man [CMD] Hilfe für ein Kommando aufrufen cd /? (Windows) oder man cd (Mac OS / Linux)

Das sind nur sehr wenige der Befehle, welche du in deiner Konsole verwenden kannst, aber du wirst heute nicht mehr brauchen.

Falls du neugierig bist, findest du auf ss64.com eine vollständige Übersicht über alle Kommandozeilen-Befehle für alle Betriebssysteme.

Fertig?

Lass uns mit Python anfangen!

results matching ""

    No results matching ""